Wie oft soll ich kommen?

Allgemeingültige Aussagen wären an dieser Stelle unseriös …
… „Es kommt darauf an …“-Aussagen jedoch nicht hilfreich.

Also versuche ich ein paar Einflussfaktoren auf die Therapiedauer zu beleuchten:

  • Hartnäckigkeit des Problems:
    Je länger ein Problem schon da ist, desto wahrscheinlicher ist es auch, dass die Therapie Zeit auch benötigt um Veränderung zu erzielen.
  • Bereitschaft zur Veränderung:
    Oft halten bestimmte äußere Umstände das Problem aufrecht und wirken der Therapie entgegen. In Gesprächen während den Behandlungen erkunden wir diese Umstände und ich gebe Ihnen Tipps für kleine Veränderungen, die den Erfolg beschleunigen.
  • Ursachen des Problems:
    Ich unterscheide 2 Hauptrichtungen. Materiell greifbare Probleme (von der „westlichen Medizin“ diagnostizierbar und therapierbar) und energetische Störungen (dafür hat die westliche Medizin“ noch keine Diagnosemittel und daher auch keine Therapiemöglichkeiten).
    Erfahrungsgemäß liegen Probleme, bei denen die „westliche Medizin“ nicht erfolgreich ist auf der energetischen Ebene und lassen sich auch nur dort beheben. Dies geht oft recht schnell.
    Probleme die eine starke Materielle Komponente haben, wie Gewebeveränderung (Fersensporn, Myome, …) brauchen oft länger. Je fester die Substanz desto langwieriger die Therapie.
  • Regelmäßigkeit und Planmäßigkeit der Behandlung:
    Um eine Ursache endgültig zu lösen, ist eine Regelmäßigkeit der Therapie-Reize für eine Veränderung nötig. Auch die Pausen zwischen 2 Behandlungen spielen eine Rolle. Am Anfang empfehle ich kürzere Abstände (drei Tage bis eine Woche), im Laufe der Therapie vergrößern wie die Abstände bis nur noch „Check-Up“-Termine alle paar Monate oder nach Bedarf nötig sind.
  • Methode der Behandlung:
    Nicht jede Methode ist für jedes Problem geeignet. Im Befundungsgespräch frage ich nach der Problemgeschichte und den bisherigen Therapieversuchen um die passende Methode zu wählen. Sollte ich selber nicht über die Methode verfügen, die ihnen helfen kann, gebe ich selbstverständlich ab und empfehle sie zu anderen Spezialisten weiter.
  • Zielorientierung der Behandlung:
    Manchmal sind mehrere Probleme auf einmal vorhanden und da kann es passieren, dass die Therapie des einen sich nicht mit der Therapie des anderen verträgt. In diesem Fall wird das im Moment wichtigere Ziel besprochen und eine Lösung nach der anderen gesucht.